Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an:

Rolladen Rall

Tel.: 07071 93 52 33

Öffnungszeiten:

Mo-Fr 7.30-18.00 Uhr
Sa 9.00-13.00 Uhr
So 13.00-17.00 Uhr (keine Beratung, kein Verkauf)

Zur Ausstellung

Mettler

Tel.: 0711 90 26 163

Öffnungszeiten:

Mo-Fr 10.00-18.00 Uhr
Sa 9.00-13.00 Uhr
So 13.00-17.00 Uhr (keine Beratung, kein Verkauf)

Zur Ausstellung

Rommel

Tel.: 07031 2 52 13

Öffnungszeiten:

Mo-Fr 9.00-18.30 Uhr
Sa 9.00-13.00 Uhr

Zur Ausstellung

Fachmarkt

Tel.: 0711 4 79 13 26

Öffnungszeiten:

Mo-Fr 10.00-18.30 Uhr
Sa 9.00-13.00 Uhr

Zur Ausstellung

Bitte geben Sie Ihre Postleitzahl ein, damit Ihre Nachricht beim richtigen Standort landet.
Wir werden uns zeitnah bei Ihnen zurückmelden.

3. Mai 2017

Tipps zum Start in die Gartenzeit 2017: So erstrahlen Gartenmöbel, Terrasse und Sonnenschutz im neuen Glanz

Die ersten warmen Sonnenstrahlen locken nach draußen und schon bekommt man Lust den nächsten Kaffee unter freiem Himmel zu genießen. Zu Saisonbeginn warten jedoch erst einmal einige Handgriffe auf Sie, bis die Terrasse vom Winterschmutz befreit und die Gartenmöbel gereinigt sind. Sie werden sehen, der Aufwand zahlt sich aus. 

 

Gartenmöbel richtig reinigen

 

Für alle Gartenmöbel gilt: entfernen Sie zuerst groben Schmutz und Staub mit einer weichen Bürste oder Handfeger. Wie es dann weitergeht, hängt ganz vom Material der Möbel und den individuellen Hinweisen des Herstellers ab, welche Sie in jedem Fall beachten sollten. Falls Sie diese nicht mehr zur Hand haben, geben wir Ihnen einfache Tipps zum Auffrischen Ihrer Möbel. 

Gartenmöbel aus Kunststoff können Sie mit einem herkömmlichen Spülmittel optimal reinigen. Bei starker Verschmutzung darf auch ein Hochdruckreiniger zum Einsatz kommen. Dieser reinigt sehr gründlich und erspart Ihnen eine Menge Arbeit. Bei weißen Kunststoffmöbeln hat sich auch Backpulver bewährt. Mischen Sie dieses mit Wasser und reiben Sie damit die Möbel ab. Reiben Sie jedoch vorsichtig, da dies Kratzer verursachen kann. Im Anschluss werden die Kunststoffmöbel mit viel klarem Wasser abspült. Nun sehen sie aus wie neu. 

Gartenmöbel aus geöltem Holz sind sehr langlebig, benötigen nach dem Winter aber eine besondere Pflege. Nachdem der grobe Schmutz entfernt ist, waschen Sie die Möbel mit Wasser und falls notwendig etwas Kernseife ab. Lassen Sie die Möbel anschließend gut trocknen (etwa ein bis zwei Tage). Mit einem feinen Schmirgelpapier glätten Sie nun die Holzoberfläche und entfernen zusätzlich schadhafte Stellen. Der Schleifstaub wird mit einem trockenen Tuch oder Luftdruckgerät entfernt. Im Anschluss tragen Sie in Richtung der Holzmaserung ein geeignetes Pflegeöl (gut geeignet ist auch Leinöl) bzw. eine UV-beständige Lasur auf. Die Gartenmöbel sollten am besten zweimal jährlich geölt werden. Eine Lasur ist alle drei bis vier Jahre notwendig. Bitte beachten Sie: Geölte Holzmöbel dürfen nicht mit einem Mikrofasertuch gereinigt werden, da dieses Material die Ölschicht angreift. 

Bei Gartenmöbeln aus Teakholz verwenden Sie am besten einen speziellen Teakholzreiniger, den Sie im Baumarkt oder bei Ihrem Fachhändler erhalten. Dieser verleiht dem Holz wieder seinen natürlichen Glanz und sorgt dafür, dass  Regenwasser einfach abperlt.

Gartenmöbel aus Aluminium oder Edelstahl sind besonders wetterbeständig und müssen praktisch kaum gepflegt werden. Es genügt, diese mit einem weichen Tuch oder Schwamm und einem herkömmlichen Reinigungsmittel abzuwischen. Auch wenn Möbel aus diesen Materialien sehr pflegeleicht sind, sollten sie nach der Gartensaison im Keller oder der Garage gelagert werden.

Möbel aus Rattan, Korb und Bambus reinigt man am sichersten mit einer trockenen weichen Bürste. Wenn Sie einen Kompressor haben, können Sie das Geflecht gern mit Luftdruck reinigen. Anschließend die Möbel feucht abwischen. Wenn die Möbel lackiert oder geölt sind, können Sie für hartnäckige Verschmutzungen zusätzlich auch Kernseife verwenden.

Ihre Polsterauflagen lassen Sie am besten in einer professionellen chemischen Reinigung säubern. Dabei werden die Polster nicht beschädigt und eine neue Imprägnierung schützt sie optimal vor Wasser und Schmutz. Kleine Auflagen können Sie zwischendurch auch schnell in der Waschmaschine reinigen. Stellen Sie dafür einen 30 Grad Schonwaschgang ein und verwenden Sie ein mildes Waschmittel. Nach der Wäsche die Kissen und Auflagen gut in Form ziehen und zum Trocknen aufhängen. Wie bei Ihren Möbeln gilt auch hier, vorrangig den individuellen Hinweisen des Herstellers zu folgen.

Lassen sich Ihre Polsterauflagen nicht mehr reinigen, weil sie über den Winter z.B. Stockflecken bekommen haben, raten wir Ihnen zum Neukauf. Um Polsterauflagen den Sommer über vor Witterungseinflüssen zu schützen, lagern Sie diese bei Nichtbenutzung am besten in einer entsprechenden Lagerbox. Wenn Sie Ihre Polster während der Saison nicht aufwendig verstauen möchten, könnte ein Lamellendach eine entspannte Alternative für Sie sein. Darunter sind Ihre Gartenmöbel bestens geschützt. 

 

Terrassen richtig reinigen

 

Über die Wintermonate haben sich auf der Terrasse meist jede Menge Schmutz und Grünbelag festgesetzt. Viele Hausbesitzer greifen im Frühjahr daher gern zum Hochdruckreiniger. Zusätzlich werden gern spezielle Reinigungsmittel verwendet, um z.B. Öl- oder Rostflecken zu entfernen. Einige dieser Mittel versprechen zudem, dass sie Ihre Terrasse vor Neuverschmutzung schützen. Auch wenn Ihre Terrasse damit ohne viel Mühe schnell blitzsauber wird, genügt meistens eine sanftere Behandlung. 

Hochdruckreiniger reinigen Ihre Terrasse schnell und wirksam. Verzichtet man auf chemische Reinigungsmittel, ist diese Methode zudem sehr umweltschonend. Doch Achtung: Hochdruckreiniger können Oberflächen aus Sandstein, Kalkstein aber auch Waschbetonplatten angreifen. Reinigt man Holzterrassen mit dem Hochdruckreiniger, richten sich die Holzfasern auf und Feuchtigkeit kann in das Material einziehen. Außerdem können von dem harten Wasserstrahl kleinteilige Elemente unterspült und losgelöst werden. Der Hochdruckreiniger ist also nicht auf allen Flächen die beste Wahl für den Terrassenputz. Wer ihn trotzdem einsetzen möchte, stellt ihn mit so wenig Druck wie nötig ein. 

Der Einsatz von Hausmitteln wie Schmierseife, Soda und Essigreiniger gilt als umweltfreundlich und günstig. Trotzdem eignen Sie sich nicht für alle Materialien. Essig kann z.B. kalkhaltige Steine angreifen und die Terrasse dadurch fleckig und unansehnlich machen. Soda greift ebenso einige Natursteine an und kann Ihre Pflanzen schädigen. 

So geht´s am sanftesten: Befreien Sie Ihre Terrasse zunächst mit einem borstigen Besen vom groben Schmutz. Im nächsten Schritt wird eventuell vorhandener Grünbelag entfernt. Da die Wirkstoffe in einigen Grünbelag-Entfernern vom Umweltbundesamt als umweltgefährlich eingestuft sind und nicht ins Grundwasser gelangen dürfen, empfehlen wir Ihnen diese umweltschonende Methode: Übergießen Sie betroffene Stellen mit siedend heißem Wasser. Das tötet den Grünbelag ab und weicht ihn zugleich auf. Seien Sie zu Ihrem eigenen Schutz im Umgang mit dem kochenden Wasser bitte vorsichtig. Bei Terrassen aus Stein können Sie zur großflächigen Reinigung auch einen Dampfreiniger verwenden. Diese Art der Reinigung ist sehr effizient.

Im Anschluss bürsten Sie Ihre Terrasse mit einer groben Bürste oder Besen ab. Holzdielen werden dabei in Richtung ihrer Maserung gebürstet. Fettflecken auf Stein- und Holzterrassen lassen sich mit einer leichten Lauge aus Schmierseife unbedenklich entfernen. Im Anschluss spülen Sie die Terrasse einfach mit dem Gartenschlauch ab. Auch wenn diese Methode mit viel Aufwand verbunden ist, lohnt sie sich allemal für die Langlebigkeit Ihrer Terrasse und zuliebe Ihrer Gartenpflanzen. 

 

Sonnensegel, Markisen und Sonnenschirme richtig reinigen

 

Damit Ihr Sonnenschutz über viele Jahre ansehnlich und haltbar bleibt, sollten Sie Staub und Laub regelmäßig mit einer weichen Bürste oder einem Handbesen entfernen. Bürsten Sie dabei nur leicht, damit sich der Schmutz nicht in den Fasern festsetzt. Im Anschluss können Sie Ihren Sonnenschutz mit dem Gartenschlauch abspülen. Verwenden Sie bitte keinen Hochdruckreiniger, da dieser das Material beschädigen kann. Lassen Sie Sonnensegel, Markise oder Sonnenschirm komplett trocknen, bevor Sie diese zusammenpacken. So vermeiden Sie Verfärbungen, Stockflecken und möglichen Schimmelbefall. Tipp: Wählen Sie für die Grundreinigung am besten einen möglichst warmen und regenfreien Tag und starten Sie entsprechend früh.

Weitere Tipps erhalten Sie in unserem Artikel “Markise reinigen: Mit diesen 10 Tipps klappt’s”.

Akute Verschmutzungen wie Vogelkot sollten Sie nach Möglichkeit direkt entfernen. Am besten verwenden Sie dazu eine Seifenlauge aus handwarmen Wasser und Feinwaschmittel. Mit einem weichen Schwamm schäumen Sie die verschmutzte Stelle vorsichtig ein und lassen die Lauge 15 bis 20 Minuten einwirken. Anschließend spülen Sie den Sonnenschutz mit reichlich klarem Wasser ab, um die Seifenreste gründlich zu entfernen.

Tipp: Versuchen Sie bitte nicht, fleckige Verschmutzungen trocken heraus zu bürsten. Dies reibt den Schmutz lediglich noch tiefer in die Fasern.

Damit sich über die Wintermonate keine Stock- oder Schimmelflecken bilden, sollten Sie das Markisentuch vor dem "Winterschlaf" trocknen lassen. Haben sich doch einmal Flecken gebildet, beachten Sie zur Reinigung bitte grundsätzlich die Reinigungshinweise Ihres Herstellers. Bei starkem Schimmelbefall sollten Sie Ihrer Gesundheit und dem Aussehen Ihrer Markise zu Liebe in ein neues Markisentuch investieren.

Ist Ihr Sonnenschutz bereits mehrere Jahre in Gebrauch und wurde mehrfach gereinigt, kann es passieren, dass er weniger schmutz- und wasserabweisend ist. Bei vielen Markisen lässt sich meist einfach das Tuch austauschen. Die Mitarbeiter der MR Gruppe beraten Sie hierzu gern. Seit einigen Jahren werden bei neuen Markisen bevorzugt Stoffe mit Nano-Beschichtung eingesetzt. Der gegebene Lotusblüten-Effekt lässt Wasser gut abperlen und Verschmutzungen lösen sich leichter. 

Verfügt Ihre Terrasse über keinen Sonnenschutz bzw. ist dieser unansehnlich und nicht mehr funktional, empfehlen wir Ihnen, sich rechtzeitig an einen Fachhändler zu wenden. Solange das Getriebe und die Spannfedern im Markisenarm funktionieren, kann dieser Ihre alte Markise eventuell warten. Bei einem anstehenden neuen Sonnenschutz sucht der Fachbetrieb nach der passenden Lösung für die Beschattung Ihrer Terrasse.

Möchten Sie die schöne Zeit auf Ihrer Terrasse verlängern und diese auch bei Regen und Wind genießen? Die neuesten Trends der Branche (Terrassenüberdachungen aus Textil, Glas oder mit Lamellen) ermöglichen eine ganz andere Nutzung der Terrasse. So eignet sich ein Lamellendach z.B. sehr gut zum Grillen in allen Wetterlagen. Durch die geöffneten Lamellen zieht der Rauch ab und Sie bleiben unter dem Dach trotzdem trocken.

Wir wünschen Ihnen eine erholsame Gartenzeit rund ums Jahr!

 

Die MR Gruppe wünscht Ihnen viel Spaß beim Sparen: Gerne beraten wir Sie persönlich zu energieeffizienten Fenstern, Haustüren oder Rollläden. Kommen Sie doch einfach an einen unserer Standorte in Leinfelden-Echterdingen, Böblingen, Tübingen oder Stuttgart.